Angezeigt: 1 - 10 von 20 ERGEBNISSEN

Doppelwesen auf der Zwergmispel

Hübsch sehen die beiden zusammen aus: die roten Beeren meiner Zwergmispel (Cotoneaster) und ihre von einer Flechte bewachsenen Zweige. Hat sich da ein Schädling eingenistet, der meiner Pflanze den Garaus macht?  Wachsen lassen! Biologen geben Entwarnung. Flechten wachsen in der Tat gerne auf alten oder abgestorbenen Ästen, aber sie schaden dem Baum nicht. Sie nutzen die …

Die letzten ihrer Art

Nach ein paar Novembertagen mit tiefhängenden Wolken scheint heute am 13. November in Schleswig-Holstein die Sonne, und der Garten ist bereit für die Entdeckung einiger Nachzügler, wie die gelbe Rose (oben) mit ihrer letzten Blüte für dieses Jahr. Die Schleifenblumen (Iberis umbellata) können es auch nicht lassen. Ein paar Nachzügler blühen jedes Jahr bis zum …

Ein neuer Lebensraum entsteht

Wir hatten Glück: Unsere Nachbarin hatte für ihre Natursteine keine Verwendung mehr, weil sie ihre Terrasse neu anlegen ließ. Also transportierten wir sie ab, was eine mächtige Schufterei war und wählten geeigneten Ort für eine Naturstein-Pyramide im Garten. Sonnig sollte der Platz sein, und gut zu sehen, damit auch wir Freude daran haben. Dort bauten …

Insekten im Oktober

Von allen heimischen Blühpflanzen gehört der Efeu (Hedera helix) zu denen, die am spätesten dran sind. Erst im Oktober fängt er an zu blühen und ist dann bis in den November hinein eine wichtige Futterquelle für Bienen und Fliegen. Der Efeu, der meine Hausfassade gen Norden begrünt, blüht nicht, denn er wird jeden Sommer geschoren, damit er …

Auftritt: Tinten-Pilz

Ausgerechnet durch den schmalen Spalt zwischen alten Gehwegplatten und einer Parkbucht in meiner Straße haben sich diese Schopf-Tintlinge (Coprinus comatus) gezwängt (Danke für den Tipp zu genauen Bestimmung bei Facebook.) Einige Tag später hingen nur noch dunkle, tintenfarbige Fetzen an den Stielen. Früher hat man aus der zu Boden tropfenden Flüssigkeit dokumentenechte Tinte hergestellt, daher …

Torpedos im Unterland

Ich habe ein neues Wort gelernt: „Wurzelkriechpionier“. Damit gemeint sind Pflanzen, die sich unterirdisch fortbewegen. Dazu gehören meine wilden Neubelgischen Astern (Symphyotrichum novi-belgii). Die Glattblatt-Astern stammen aus Nordamerika und kamen im 18. Jahrhundert als Gartenpflanze nach Deutschland. Die Pflanzen bilden torpedoartige Triebe, mit denen sie im Boden neue Besiedlungsgebiete rekognoszieren und an geeigneter Stelle grüne Triebe …

Eine Rose macht noch keinen Winter

Im Garten herbstet es, aber diese Rose will davon nichts wissen. Sie stammt von Nachbarn, die ihren Vorgarten autogerecht gestaltet haben. Die Rose ist eine von vielen Pflanzen, denen ich in meinem Garten Asyl geboten habe. Sie wären sonst „entsorgt worden. Die Pflanze dankt es mir gerade mit einer Blütenpracht Mitte Oktober. Das ist unendlich …

In bester Gesellschaft

Mit diesem hübschen Kerl ist nicht zu spaßen. Seine Signalfarbe sagt: Finger weg! Manche Pflanzen legen es darauf an, dass ihre Früchte von Vögeln und anderen Tieren gefressen werden. Der Tierdarm ist ihr Reisebus, mit dem sie sich von einem Ort zum anderen bewegen, ja sogar kilometerweite Reisen unternehmen können.  Flugobjekte Pilze, wie dieser Fliegenpilz (Amanita …

Schluss mit Sommerschlaf

Sie sind wieder da – die schwarzen Ringel auf dem Rasen und zwischen den Fugen. Die Regenwürmer – genauer die Tauwürmer (Lumbricus terrestris) – in meinem Garten sind aus ihrem Sommerschlaf erwacht. Ihnen war es im Sommer und Spätsommer zu heiß und zu trocken. Als wechselwarme Tiere können sie ihre Körpertemperatur nicht selbst steuern, aber …

Der Herbst wird rot

Es ist ein letztes Feuerwerk, bevor der Winter kommt – die Rotfärbung der Blätter. Die Tage werden kürzer, die Möglichkeit der Bäume in ihren Blättern mit Hilfe von Sonnenlicht Photosynthese zu betreiben nimmt ab. Deshalb bauen sie den dafür notwendigen grünen Farbstoff, das Chlorophyll ab. Nun kommen die anderen Blattfarben zum Vorschein, viel Gelb und …