Farben und Formen

Regen, Novembergrau. Tief hängende Wolken. Sehnsucht nach dem Süden. Und doch: Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Jetzt im Herbst rücken die Farben im Garten in den Hintergrund und lenken den Blick auf die Formen. Es ist ein bisschen wie in der Wüste oder an einem breiten Sandstrand. Der Mangel an Ablenkung schärft den …

Ein letztes Mal purer Genuss

Eine eiskalte Nacht, ein nebliger Morgen an der Elbe und dann – das schönste Himmelsblau. Die Entscheidung ist schnell gefallen: Weg vom Schreibtisch, ab in die Sonne, in Hamburgs Loki-Schmidt-Garten. Seit 2012 ist der Botanische Garten der Universität Hamburg nach der leidenschaftlichen Botanikerin, Pflanzenschützerin und Ehefrau von Bundeskanzler Helmut Schmidt benannt. Der Eintritt ist frei, …

Mozartmusik des Winters

Während ich mit klammen Fingern durch den Garten eile, um den Raureif einzufangen bevor die Morgensonne die Schönheit zunichte macht, fällt mir Karl Foerster ein. Im Gegensatz zu mir liebte er den Winter. „Der Raureif benimmt dem Winter alle Erdenschwere“ schrieb er einst in seinem wunderbar altmodischen Deutsch. Foerster war nicht nur Pflanzenzüchter sondern auch …

Schlapp gemacht

Winter ist normal. Frost ist normal. Trotzdem schmerzt es, mitansehen zu müssen, wie er die Pflanzen in meinem Garten zurichtet. Ich kann mir hundertmal sagen: Das war immer so. Das gehört so. Und doch: Die Bauern-Hortensien (Hydrangea macrophylla), die gestern noch in zauberhaft müden Herbstfarben leuchteten, Foto oben, hat die erste Winternacht hingerichtet. Erst hat …

Zähne gezeigt

Der Winter ist da – oder besser er war da. Für eine Nacht rauschten die Temperaturen auf minus vier Grad. Einige Pflanzen hat das überrascht, wie die Gemeine Nachtkerze (Oenothera biennis) auf dem Foto oben, die sich verspätet zur Blüte entschlossen hat. Die Samen der Montbretien (Crocosmia) habe ich vergessen zu ernten. Die Sorte ist …

Alarmstufe rot

Ich gebe es zu: Der Titel passt nicht ganz. Was da leuchtet ist nicht für Menschen bestimmt, sondern ein Lockmittel für Gartenvögel. Die lieben die orangefarbigen Samen des Pfaffenhütchens (Euonymus europaeus). Alarmstufe ist trotzdem angesagt, weil für Menschen am Pfaffenhütchen alles giftig ist, besonders die Samen. Die befinden sich in den orangefarbigen Tropfen unter den …

Adé du lauer Herbst

Der Winter kann kommen. Meine weiße Dipladenia weiß es noch nicht, sie wächst munter weiter. Aber am Wochenende sollen die Temperaturen ins Minus gehen. Es könnte sogar schneien. Deshalb hatte ich heute nochmal einen großen Aufräum-Tag im Garten. So eine Arbeit ersetzt einige Stunden im Fitness-Studio. Schwere Blumenübertöpfe müssen trocken verstaut werden, damit sie nicht …

Spätlinge in meinem Garten

Der Oktober war sehr warm, der November auch – da kommt in der Natur einiges durcheinander. Die Gewöhnliche Nachkerze (Oenothera biennis) auf dem Foto oben hat beschlossen, dass Spätsommer ist und sie blühen will. Der zwergenhafte Blütenstand, der sonst mehr als einen Meter hoch wird, zeugt von ihrer Unentschiedenheit. Die Samen werden dieses Jahr nicht …

Die doppelte Uhr der Natur

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) beobachtet nicht nur Klima und Wetter, er beobachtet auch die Entwicklung der Vegetation. Daraus leitet er den Beginn und das Ende der phänologischen Jahreszeiten ab. Sie richten sich nach den Pflanzen: Wann wachsen sie, wann blühen sie, wann reifen ihre Früchte, wann „schlafen“ sie? Der DWD hat dazu zwei Zeiträume verglichen: …

Heißer Winter

Im August haben meine Chilis zartlilablau geblüht. Bis zum Herbst habe ich sie gehütet, erst im Wintergarten, dann im Haus. Ich konnte beobachten, wie ihre lilafarbigen Schoten sich erst gelblich färbten, dann orange. Das letzte Stadium ist rot. Dann sind sie reif. Diese Sorte soll ziemlich scharf sein. „Hot“, „heiß“, wie die Briten und die …