Ick bün all hier

Ganz schön vorwitzig: Kalendarisch haben noch Winter, doch auf den Rasenflächen in meinem Garten bereitet sich der Frühling vor. Die Elfen-Krokusse (Crocus tommasinianus) rufen in zartem Lila „Ich bün all hier“, ich bin schon da. Sie gehören zu den allerersten Blüten-Boten. Ursprünglich stammen sie aus den Laubwäldern des Balkans. Mit dem Klima hier in Norddeutschland …

Geheimnisvolles Leuchten

Die Winterstürme haben ordentlich an den Bäumen im Garten gerüttelt. Es ist wie ein Frühjahrsputz. Was tot ist, fällt herab. Auch unser Bienenbaum (Tetradium daniellii) hat einen Ast verloren. Vermutlich ist er schon länger tot, denn aus seiner Borke wachsen kleine gelbe Öhrchen. Den Pilz habe im Dezember 2017 das erste mal in meinem Garten …

Eiskalt erwischt!

Der Winter zeigt seine Zähne – und seine ganze potentielle Schönheit. Man muss nur bereit sein, hinauszugehen, dorthin wo es keinen Rollrasen gibt, keine Schottergärten, dorthin, wo es unordentlich ist, wo Stauden im Herbst stehen geblieben sind. „In langweiligen Gärten haben Schnee und Rauhreif nichts Rechtes zu suchen, in die leere Luft können sie ihre Zaubergespinste nicht hängen“, …

Der Tisch ist gedeckt

Mein Vater (94) ist ein einer Zeit aufgewachsen, in der Lebensmittel knapp waren. Ihm ist jeder Apfel, der ungeerntet bliebt, ein Dorn im Auge. Allerdings sind unsere alten Bäume inzwischen so hoch, dass man ihre Früchte nicht ernten kann, ohne sich in Lebensgefahr zu begeben. Also bleibt ein Teil hängen. Welcher Segen das für Gartenvögel …

Farben und Formen

Regen, Novembergrau. Tief hängende Wolken. Sehnsucht nach dem Süden. Und doch: Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Jetzt im Herbst rücken die Farben im Garten in den Hintergrund und lenken den Blick auf die Formen. Es ist ein bisschen wie in der Wüste oder an einem breiten Sandstrand. Der Mangel an Ablenkung schärft den …

Ein letztes Mal purer Genuss

Eine eiskalte Nacht, ein nebliger Morgen an der Elbe und dann – das schönste Himmelsblau. Die Entscheidung ist schnell gefallen: Weg vom Schreibtisch, ab in die Sonne, in Hamburgs Loki-Schmidt-Garten. Seit 2012 ist der Botanische Garten der Universität Hamburg nach der leidenschaftlichen Botanikerin, Pflanzenschützerin und Ehefrau von Bundeskanzler Helmut Schmidt benannt. Der Eintritt ist frei, …

Mozartmusik des Winters

Während ich mit klammen Fingern durch den Garten eile, um den Raureif einzufangen bevor die Morgensonne die Schönheit zunichte macht, fällt mir Karl Foerster ein. Im Gegensatz zu mir liebte er den Winter. „Der Raureif benimmt dem Winter alle Erdenschwere“ schrieb er einst in seinem wunderbar altmodischen Deutsch. Foerster war nicht nur Pflanzenzüchter sondern auch …

Schlapp gemacht

Winter ist normal. Frost ist normal. Trotzdem schmerzt es, mitansehen zu müssen, wie er die Pflanzen in meinem Garten zurichtet. Ich kann mir hundertmal sagen: Das war immer so. Das gehört so. Und doch: Die Bauern-Hortensien (Hydrangea macrophylla), die gestern noch in zauberhaft müden Herbstfarben leuchteten, Foto oben, hat die erste Winternacht hingerichtet. Erst hat …

Zähne gezeigt

Der Winter ist da – oder besser er war da. Für eine Nacht rauschten die Temperaturen auf minus vier Grad. Einige Pflanzen hat das überrascht, wie die Gemeine Nachtkerze (Oenothera biennis) auf dem Foto oben, die sich verspätet zur Blüte entschlossen hat. Die Samen der Montbretien (Crocosmia) habe ich vergessen zu ernten. Die Sorte ist …

Alarmstufe rot

Ich gebe es zu: Der Titel passt nicht ganz. Was da leuchtet ist nicht für Menschen bestimmt, sondern ein Lockmittel für Gartenvögel. Die lieben die orangefarbigen Samen des Pfaffenhütchens (Euonymus europaeus). Alarmstufe ist trotzdem angesagt, weil für Menschen am Pfaffenhütchen alles giftig ist, besonders die Samen. Die befinden sich in den orangefarbigen Tropfen unter den …