Was kriecht denn da?

„Wüchsig“ – ich liebe dieses Wort. Andere würden sagen „wuchernd“. Aber das trifft es nicht ganz. Wuchern ist schlecht, wachsen ist toll, vor allem in einem großen Garten, in dem man seine Augen nicht überall haben kann. Das Pfennigkraut (Lysimachia nummularia) ist extrem wüchsig, und das ist gut so. Jetzt im Juli, wenn Wucht der …

Schönheit für die Vielfalt

Glockenblumen sind bei Wildbienen sehr beleibt. In meinem Garten kann ich das beobachten. Seit ein paar Tagen blüht die Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persiflorica), oben. Laubwälder und Waldsäume sind ihre Heimat, aber auch im Garten fühlt sie sich wohl. Ihre dünnen Blütenstängel brauchen Unterstützung. Sie kippen leicht um, was sie aber nicht daran hindert, weiter zu …

Die Masse macht’s

Ein Garten ist nichts für kniepige Seelen. Das hat weniger mit Geld zu tun als mit einer Einstellung zu Pflanzen. Ich kaufe auch gerne einzelne, schon aus Kostengründen, vor allem aber, weil ich erstmal wissen will, ob sie in meinem Garten gedeihen. Am liebsten sind mir die, die sich selbst aussamen oder ausbreitungsfreudig sind. Zu …

Zu Gast bei Linnés Eltern

Carl von Linné, der berühmte Botaniker und Pflanzensystematiker, ist in Råshult in Südschweden geboren. Småland heißt die wald- und seenreiche Provinz. Im Garten des 42 Hektar großen alten Pfarrhofs von Linnés Eltern habe ich zum ersten Mal Schlangen-Lauch (Allium scorodoprasum) gesehen. Typisch für die Blüten ist der lange Zipfel. Der Hof von Linnés Eltern wird …

Bienen auf der Blumenweide

Wie sieht ein Insektenfreundlicher Garten aus? Es ist einer mit vielen heimischen Blühpflanzen. Wie sehr sie von Insekten angenommen werden, kann man hören. Derzeit herrscht in meinen Rosenwildlingen ein friedvolles Gebrumm. Die dicken Pollenhöschen der Biene und der Hummel zeigen: Hier wird fleißig Blütenstaub gesammelt. Die Blüten des Wiesen-Storchschnabels (Geranium pratense), auch Blaues Schnabelkraut genannt, …

Erblühen und Vergehen

Die Mohn-Freude wie eine Traumreise in leuchtendem Rot. Gestern habe ich einer Blüte dabei zugeschaut, wie sie sich entfaltete. Schon die haarige Knospe beeindruckt mit ihrer Größe. Sie platzt auf und es zeigt sich das Orange der Blütenblätter. Noch sind sie kunstvoll ineinander gefaltet. Die Pflanze pumpt mehr und mehr Flüssigkeit in die Blütenblätter. Nach …

Der kleine Unterschied

In meinem Garten blüht der Staudenmohn. Zum Teil stehen die Pflanzen schon Jahrzehnte im Garten, aber erst in diesem Jahr sind mir Unterschiede aufgefallen, die über die Blütenfarbe hinausgehen. Also wollte ich die Pflanzen bestimmen. Das hat sich als schwierig herausgestellt, bis ich im Internet eine Seite gefunden habe, die sich genau diesem Thema widmet. …

Guten Morgen du Schönste

Juni ist Pfingstrosen-Monat. Pünktlich hat die Königin meines Gartens ihre Blüten geöffnet: Festiva Maxima (Paeonia lactiflora ‚Festiva Maxima‘), gezüchtet 1851 von Auguste Miellez in Frankreich. Sie wird mehr als einen Meter hoch und blüht schneeweiß mit eingesprenkeltem dunklen Pink. Von meinem Schreibtisch aus habe ich meine Königin im Blick. Zwei Hände können ihre Blüten kaum umfassen. …

Mit und ohne Hut

Einen Tag graziös entfaltet und leidenschaftlich rot, am nächsten Tag verblüht: Als Ingeborg Bachmann von ihrer großen Liebe Paul Celan einen Mohnblumenstrauß geschenkt bekam, hätte sie gewarnt sein können. Mohnblüten sind ein Sinnbild für Vergänglichkeit. Wer seiner Liebsten signalisieren möchte, dass die Liebe ewig hält, sollte andere Blumen wählen, egal wie schön Mohnblüten sind. Welchen …

Heimische Exotin

Ein Garten ist eine Weltreise im Kleinen. Manche Arten kommen von weit her, andere entstammen der heimischen Natur. Die Akeleiblättrige Wiesenraute (Thalictrum aquilegiifolium) habe ich lange für eine Exotin gehalten. Ihre Blüten erinnern an die filigranen Polypen einer Korallenkolonie. Meistens blühen sie rosa. Seltener ist die weiße Variante Akeleiblättrige Wiesenraute ‚album‘. In meinem Garten hat …