Ein sonniger Apriltag auf Sizilien mit kaltem Nordwind. Ich war gekommen, um die Ruinen einer Stadt aus dem 5. Jahrhundert vor Christus anzusehen. In diesen Tagen versank sie fast in einem Meer aus Frühlingsblumen. Gerade hatte ich die Reste eines antiken Theaters auf einer Bergkuppe hinter mir gelassen, das sah ich ihn: blassgelb mit schwarzen Streifen. Die Flügel ausgebreitet saß er auf einer Distelblüte und ließ er sich beim Nektarsaugen auch von der Kamera nicht stören: ein Segelfalter (Iphiclides podalirius).

Wo ist vorn, wo hinten?

Über die Autorin

Susanne Dohrn lebt als Autorin und freie Journalistin in einem alten Garten in Schleswig-Holstein. 2017 erschien ihr Buch „Das Ende der Natur: Die Landwirtschaft und das stille Sterben vor unserer Haustür“ (Ch.Links Verlag, Taschenbuchausgabe 2018 im Herder Verlag), 2019 veröffentlichte sie „Der Boden: Bedrohter Helfer gegen den Klimawandel“ (Ch.Links Verlag). Im November 2020 erhielt das Buch den Salus-Medien-Sonderpreis, mit dem das Unternehmen "herausragende journalistische Beiträge ... zu Gentechnik, Ökologie und Umwelt" auszeichnet.

Vielleicht gefällt dir auch das: