Eine Tüte Vielfalt

Feld-Rain-Saum- oder Wiesen-Mischung? Das ist hier die Frage. Die erste besteht aus 70 Prozent Gras und 30 Prozent Kräutern, die ich ich zweimal im Jahr mähen müsste. Die zweite besteht aus 90 Prozent Kräutern und und 10 Prozent Gräsern, die eher konkurrenzschwach sind, Ruch- und Kammgras, in dem auch Jungvögel etwas zu picken haben. Rote-Liste-Arten sind bei keiner Mischung dabei und …

Der Tipp des Forschers

Pfauenauge im Frühling: Der Falter überwintert unter Dachüberständen

Josef Settele arbeitet am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Halle, ist Mitglied im Weltbiodiversitätsrat und Experte für Bläulinge – zarte Falterchen, wie sie zu abertausenden über Deutschlands Wiesen gaukelten. Bläulinge sind selten geworden, denn ihre Raupen sind Spezialisten: Die der einen Art fressen nur die Blüten des Wiesenknopfes, andere nur die vom Lungenenzian und wieder andere nur vom Storchschnabel. Settele erzählt, er habe in seinem Garten eine kleine Wiese angelegt. Hinter der Terrasse und dem Rasen für die Kinder. „Wir haben uns von einem Gärtnerkollegen eine autochthone Saatmischung geholt.“ Die sei typisch für die Region um Halle. „Der Wiesenknopf ist auch dabei“, sagt der Forscher. Jeden Sommer beobachtet er nun, „was dort so lebt“. Gibt es solches Saatgut auch für Schleswig-Holstein, wo ich lebe? Klar versichert er, ich müsse allerdings darauf achten, dass ich zertifiziertes Regiosaatgut kaufe.

Hilfe, meine Wiese ist zu klein!

Wieder zu Hause maile ich einem solchen Saatguthersteller: Ich wolle in meinem Garten auf etwa 50 Quadratmetern eine regionaltypische Wiese anlegen, wie es sie früher gegeben hat.  Das ausgewählte Stück Land liege recht sonnig, und ich würde mir wünschen, dass im ersten Jahr schon etwas blüht. Eine Stunde später kommt ein Rückruf. Sogleich wird die Sache verwickelt: Meine Wiese sei mit 50 Quadratmetern für sein Unternehmen eigentlich zu klein. Es sei auf Mengen für Hektar eingestellt. Ein Kilo Saatgut, weniger könne er nicht liefern, nennt der Berater eine „Apothekermenge“. Bei 5 Gramm pro Quadratmeter – mehr ist nicht nötig – würden mir sogar 250 Gramm ausreichen. Wir einigen uns auf 500 Gramm.

Die Körner auf der Waage

Ich habe Blumensaat bisher in kleinen Tüten im Gartencenter gekauft und finde, 500 Gramm ist unvorstellbar viel. Warum weniger nicht möglich ist, erklärt der freundliche Berater so: Das Saatgut wird für jeden Kunden individuell zusammengestellt, je nachdem wo er lebt und wie viel er braucht. Nur so stimmt am Ende die Mischung zwischen den großen und den kleinen, den leichten und den schweren Saatkörnern. Und er macht eine Rechnung auf: Bei einem Kilo seien es in der auf meine Region abgestimmten Mischung beispielsweise  0,5 Gramm „Gewöhnliches Ferkelkraut“ oder 0,2 Gramm „Wiesenschaumkraut“ oder 0,1 Gramm „Rundblättrige Glockenblume“. Wie viele Saatkörner das wohl sind?

Am Anfang war der Acker

80 Prozent weniger Insekten. Immer weniger Vögel. Lichtnelken, Klappertopf und zarte blaue Glockenblumen an Wegrainen – Fehlanzeige. Kornblumen und Mohn auf Äckern – allenfalls beim Blick aus dem Zug Richtung Berlin, extra angesät, um den Anschein unberührter Natur zu wecken. Von Natur keine Spur Insektizide, Pestizide und Gülleduschen haben der Vielfalt in unserer Natur den Garaus …