„Ich möchte eine Stimmung der Geborgenheit erzeugen.“ Als ich den Satz in den „Zwischentönen“ im Deutschlandfunk hörte dachte ich: Genauso ist es. James der Gärtner wurde interviewt, und er erzählte, was er sich von einem Garten wünscht: Im Sommer eine Überfülle an Blüten, im Herbst eine Überfülle an Laub und im Winter Überfülle an nackten Stämmen und Trieben, die sich vor dem Himmel wie Tusche-Zeichnungen abheben. Er hat mir aus der Seele gesprochen.

Über die Autorin

Susanne Dohrn lebt als Autorin und freie Journalistin in einem alten Garten in Schleswig-Holstein. 2017 erschien ihr Buch „Das Ende der Natur: Die Landwirtschaft und das stille Sterben vor unserer Haustür“ (Ch.Links Verlag, Taschenbuchausgabe 2018 im Herder Verlag), 2019 veröffentlichte sie „Der Boden: Bedrohter Helfer gegen den Klimawandel“ (Ch.Links Verlag). Im November 2020 erhielt das Buch den Salus-Medien-Sonderpreis, mit dem das Unternehmen "herausragende journalistische Beiträge ... zu Gentechnik, Ökologie und Umwelt" auszeichnet.

Vielleicht gefällt dir auch das: