In vielen Gärten gibt es sonnige trockene Ecken mit nährstoffarmen Böden. Wenn da etwas wachsen soll, muss man sich kümmern und im Sommer bei Trockenheit jeden Tag gießen. Trotzdem muckern die meisten Pflanzen vor sich hin. Man hat viel Mühe für wenig Belohnung. Aber es geht auch anders. Wenn man nämlich dort Pflanzen sät, die genau dieses Bedingungen brauchen. Eine davon ist der Gewöhnliche Natternkopf oder Stolze Heinrich (Echium vulgare).

Liebling unserer Bienen

Über die Autorin

Susanne Dohrn lebt als Autorin und freie Journalistin in einem alten Garten in Schleswig-Holstein. 2017 erschien ihr Buch „Das Ende der Natur: Die Landwirtschaft und das stille Sterben vor unserer Haustür“ (Ch.Links Verlag, Taschenbuchausgabe 2018 im Herder Verlag), 2019 veröffentlichte sie „Der Boden: Bedrohter Helfer gegen den Klimawandel“ (Ch.Links Verlag). Im November 2020 erhielt das Buch den Salus-Medien-Sonderpreis, mit dem das Unternehmen "herausragende journalistische Beiträge ... zu Gentechnik, Ökologie und Umwelt" auszeichnet.

Vielleicht gefällt dir auch das: