Angezeigt: 1 - 4 von 4 ERGEBNISSEN

Die doppelte Uhr der Natur

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) beobachtet nicht nur Klima und Wetter, er beobachtet auch die Entwicklung der Vegetation. Daraus leitet er den Beginn und das Ende der phänologischen Jahreszeiten ab. Sie richten sich nach den Pflanzen: Wann wachsen sie, wann blühen sie, wann reifen ihre Früchte, wann „schlafen“ sie? Der DWD hat dazu zwei Zeiträume verglichen: …

Blaue April-Schätze

Mein Lieblings-Gartenschriftsteller Karl Foerster schrieb einst ein Buch mit dem Namen „Blauer Schatz der Gärten“. Es erschien 1940. Man kann es immer noch kaufen. Blaue Blumen wie die Armenischen Traubenhyazinthen (Muscari armeniacum) (Foto oben) oder Vergissmeinnicht galten für Foerster als „geheimes Urinventar des Frühlings und Gartenglücks“. Nach den grauen, dunklen Tagen des Winters spiegeln sie …

Mein blauer Naturgarten

Es heißt, nur sieben Prozent der Pflanzen blühen blau. Schaue ich in meinen Garten, kann das eigentlich nicht stimmen, denn derzeit leuchtet es überall mehr oder weniger blau. Die „Windmühlenflügel“ des Großen Immergrüns (Vinca major) – Foto oben – haben das Beet vor meinem Küchenfenster gekapert. Das Spanische Hasenglöckchen (Hyacinthoides hispanica) hat sich einen Platz …

Denk an mich

Mein Garten bleibt blau. Eine Wildblume hat übernommen, das Wald-Vergissmeinnicht (Myosotis sylvatica). Weil es immer mehr Liebhaber findet, wird es inzwischen auch Garten-Vergissmeinnicht genannt. Wenn die Blumenzwiebeln verblüht sind, überzieht die zweijährige Pflanze die Beete mit einem blauen Schimmer. Lassen wir unseren Honig analysieren, stellt sich anhand der Pollenanalyse oft heraus, dass es sich um Vergissmeinnicht-Honig …