Im Herbst werden die Sonnenstrahlen müde. Die Pflanzen können weniger Photosynthese betreiben, das Chlorophyll in den Blättern, das ihnen ihre grüne Farbe verleiht, wird nach und nach abgebaut, so wie die anderen Stoffe die in den Blättern vorhanden sind: Mineralien, Kohlenhydrate, Lignin, ein Holzbaustoff. Was von Wert ist, sackt die Pflanze ein und speichert es für die Zukunft, sprich das nächste Frühjahr.

Über die Autorin

Susanne Dohrn lebt als Autorin und freie Journalistin in einem alten Garten in Schleswig-Holstein. 2017 erschien ihr Buch „Das Ende der Natur: Die Landwirtschaft und das stille Sterben vor unserer Haustür“ (Ch.Links Verlag, Taschenbuchausgabe 2018 im Herder Verlag), 2019 veröffentlichte sie „Der Boden: Bedrohter Helfer gegen den Klimawandel“ (Ch.Links Verlag). Im November 2020 erhielt das Buch den Salus-Medien-Sonderpreis, mit dem das Unternehmen "herausragende journalistische Beiträge ... zu Gentechnik, Ökologie und Umwelt" auszeichnet.

Vielleicht gefällt dir auch das: