Samenkapseln faszinieren mich schon lange. Warum verhüllen manche Pflanzen ihren Nachwuchs so und andere anders? Welche Strategie steckt dahinter und was können wir selbst tun, wenn wir Pflanzen in unseren Gärten vermehren wollen?

Mohngewächse (Papaveraceae) setzen auf den Wind.

Der weht in die Löcher unter dem Deckel der Samenkapseln und fegt die Samen hinaus. Sie sind klein und extrem leicht. Tausend Körner wiegen zwischen 0,2 und 0,6 Gramm. So kann der Wind sie davontragen, so dass man die meisten von ihnen im eigenen Garten nicht wieder findet, es sei denn, man ist schneller als der Wind und schüttet sie rechtzeitig in eine Papiertüte.

Die Samenstände von Storchschnabel-Arten (Geranium) sind lang und Spitz, wie der Schnabel eines Storchs.

Über die Autorin

Susanne Dohrn lebt als Autorin und freie Journalistin in einem alten Garten in Schleswig-Holstein. 2017 erschien ihr Buch „Das Ende der Natur: Die Landwirtschaft und das stille Sterben vor unserer Haustür“ (Ch.Links Verlag, Taschenbuchausgabe 2018 im Herder Verlag), 2019 veröffentlichte sie „Der Boden: Bedrohter Helfer gegen den Klimawandel“ (Ch.Links Verlag). Im November 2020 erhielt das Buch den Salus-Medien-Sonderpreis, mit dem das Unternehmen "herausragende journalistische Beiträge ... zu Gentechnik, Ökologie und Umwelt" auszeichnet.

Vielleicht gefällt dir auch das: