Angezeigt: 1 - 5 von 5 ERGEBNISSEN

Grazile Tänzerin

Den Platz zum Wachsen hat sich meine Chinesische Wiesenraute (Thalictrum delavayi) selbst ausgesucht: direkt neben der Haustür, wo es schattig ist und feucht. Früher hatte ich mehrere solche Pflanzen. Seit die Sommer heißer und trockener werden, muss ich die Überlebenden mit der Lupe suchen. Der botanische Name der Pflanze – delavayi – geht auf Pierre …

Heimische Exotin

Ein Garten ist eine Weltreise im Kleinen. Manche Arten kommen von weit her, andere entstammen der heimischen Natur. Die Akeleiblättrige Wiesenraute (Thalictrum aquilegiifolium) habe ich lange für eine Exotin gehalten. Ihre Blüten erinnern an die filigranen Polypen einer Korallenkolonie. Meistens blühen sie rosa. Seltener ist die weiße Variante Akeleiblättrige Wiesenraute ‚album‘. In meinem Garten hat …

Im Garten der Medusen

Um diese Jahreszeit reise ich mit den Augen. Heute war es ein Tauchgang in einem Meer schönster Korallen und Polypen. Das habe ich vor allem der Akeleiblättrigen Wiesenraute (Thalictrum aquilegifolium) zu verdanken, die in voller Blüte steht: eine weiß (oben), alle anderen rosa. Ihre Blüten erinnern an Korallen, deren Polypen in der Meeresströmung schaukeln. Die …

Leuchtkraft Pur

Diese Pflanze ist eine der wenigen, die ich gekauft habe. Armenischer Storchschnabel (Geranium psilostemon) heißt die Schönheit mit dem üppigen bis zu 60 Zentimeter hohen Blattwuchs und den filigranen purpurfarbenen Blüten. Ihren Mangel an Größe machen die Blüten – sie sind nur wenige Zentimeter groß – mit Leuchtkraft wett. Gast aus dem Kaukasus Die Staude …

Tänzerin auf halber Höhe

Am liebsten sind mir geschenkte und eingetauschte Pflanzen oder Samen. Sie wachsen besser und man kann auf diese Weise eine sonst kaum bezahlbare Vielfalt im Garten schaffen. Ich habe beispielsweise Schneeglöckchen verschenkt, von denen wir unendlich viele Zwiebeln und Samen haben, und erhielt dafür von Freundinnen Saat der Akeleiblättrige Wiesenraute (Thalictrum aquilegifolium). Auch sie blüht …