Schlehen (Prunus spinosa) bilden undurchdringliche dichte Hecken. Jetzt blühen sie bei uns im Norden. Auf dem Foto oben sind die schwarzen Dornen gut zu erkennen. Deshalb heißt die Pflanze auch Schleh- oder Schwarzdorn. Die Blüten der Schlehe sind eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen, Hummeln und überwinternde Schmetterlinge, wie Tagpfauenauge (Aglais io) oder Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni).

Erst warm, dann kalt

Über die Autorin

Susanne Dohrn lebt als Autorin und freie Journalistin in einem alten Garten in Schleswig-Holstein. 2017 erschien ihr Buch „Das Ende der Natur: Die Landwirtschaft und das stille Sterben vor unserer Haustür“ (Ch.Links Verlag, Taschenbuchausgabe 2018 im Herder Verlag), 2019 veröffentlichte sie „Der Boden: Bedrohter Helfer gegen den Klimawandel“ (Ch.Links Verlag). Im November 2020 erhielt das Buch den Salus-Medien-Sonderpreis, mit dem das Unternehmen "herausragende journalistische Beiträge ... zu Gentechnik, Ökologie und Umwelt" auszeichnet.

Vielleicht gefällt dir auch das: