In der Sonne schimmern die Blüten vom Brennenden Hahnenfuß (Ranunculus flammula) wie flüssiges Gold. Seit Jahren wächst er in meinem kleinen Moor. Um ihn kümmern muss ich mich nicht. Auch Frost kann ihm nichts anhaben. Die Pflanze trägt ihren Namen „flammunla – Flämmchen“ mit Berechtigung: Bei Hautkontakt kann es zu Verbrennungen kommen. Beim Anfassen also lieber Handschuhe tragen.

Über die Autorin

Susanne Dohrn lebt als Autorin und freie Journalistin in einem alten Garten in Schleswig-Holstein. 2017 erschien ihr Buch „Das Ende der Natur: Die Landwirtschaft und das stille Sterben vor unserer Haustür“ (Ch.Links Verlag, Taschenbuchausgabe 2018 im Herder Verlag), 2019 veröffentlichte sie „Der Boden: Bedrohter Helfer gegen den Klimawandel“ (Ch.Links Verlag). Im November 2020 erhielt das Buch den Salus-Medien-Sonderpreis, mit dem das Unternehmen "herausragende journalistische Beiträge ... zu Gentechnik, Ökologie und Umwelt" auszeichnet.

Vielleicht gefällt dir auch das: