Von den Nonnen und Mönchen in Quedlinburg heißt es, sie hätten sich einst gern und verbotenerweise in einem Wäldchen getroffen. Als eine Äbtissin davon erfuhr, ließ sie dort Bärlauch (Allium ursinum, rechts) pflanzen, um dem verruchten Treiben ein Ende zu setzen. Der „Lust-Geruch“ der Kutten sollte die unsittlichen Treffen verraten.

Über die Autorin

Susanne Dohrn lebt als Autorin und freie Journalistin in einem alten Garten in Schleswig-Holstein. 2017 erschien ihr Buch „Das Ende der Natur: Die Landwirtschaft und das stille Sterben vor unserer Haustür“ (Ch.Links Verlag, Taschenbuchausgabe 2018 im Herder Verlag), 2019 veröffentlichte sie „Der Boden: Bedrohter Helfer gegen den Klimawandel“ (Ch.Links Verlag). Im November 2020 erhielt das Buch den Salus-Medien-Sonderpreis, mit dem das Unternehmen "herausragende journalistische Beiträge ... zu Gentechnik, Ökologie und Umwelt" auszeichnet.

Vielleicht gefällt dir auch das: